Beileidsbrief

Ein Beileidsbrief ist, um so schwieriger zu schreiben, je besser man den Verstorbenen kannte und je Näher man mit den Hinterbliebenen verbunden ist. Hier kommt dann natürlich auch die eigene Trauer zum Tragen. In einem Beileidsbrief kann das aber auch deutlich gemacht werden. Oft wird ein Beileidsbrief auch dann geschrieben, wenn man selbst so betroffen ist, dass es einem schwer fällt, über diesen Verlust zu sprechen. Auch dafür kann hier nur ein Beispiel genannt werden.

 

Beileidsbrief

Liebe/r (Hinterbliebene/r),

es ist immer sehr schmerzhaft einen geliebten Menschen viel zu früh zu verlieren. Aber der Tod ist nur ein Grenzstein des Lebens! Deine und unsere Liebe zu (Verstorbene/r) ist auch durch so einen Schlag nicht aufzuhalten. Trotzdem bleibt man als Angehöriger zurück mit Tränen der Trauer, Verzweiflung und der endlosen Frage nach dem warum.

Auch ich trauere mit Dir um (Verstorbene/r) und ich fühle mich ehrlich gesagt hilflos, wenn ich sehe, wie weh es Dir tut. So lange ich lebe, werde ich mit besonderer Dankbarkeit daran denken, was (Verstorbene/r) in (ihrem/seinem) Leben für mich getan hat.

Zur Beisetzung werde ich bei Dir sein und wenn Du eine Zeit zum Reden brauchst, steht dir meine Tür immer offen. Denn in so einer schweren Zeit braucht man liebe Menschen, die einem zur Seite stehen und sich mit dir die Zeit für die Trauer nehmen.

Deine

(XXX)